Kostenloses Online Konto

Online Konto eröffnen

Die meisten Banken haben ein kostenloses Online-Konto im Angebot. Doch Vorsicht: Wer sich für ein solches Angebot entscheidet, sollte auf die Bedingungen einer kostenlosen Kontoführung achten. Einige Banken knüpfen das kostenlose Online-Konto an bestimmte Bedingungen, so dass einige Verbraucher bei der Kontoabrechnung schon unliebsame Überraschungen erlebt haben.

Checkliste für eine kostenlose Kontoführung

Wenn versteckte Gebühren zu Kosten führen, dann bewertet die Stiftung Warentest ein Girokonto nicht mehr als kostenlos. Wer ein kostenloses Online-Konto eröffnen möchte, sollte daher die folgenden Punkte im Auge haben:

  • Ist die kostenlose Kontoführung an einen monatlichen Mindestgeldeingang gekoppelt?
  • Gibt es nur eine bestimmte Anzahl von Buchungen?
  • Ist eine ec- oder Kundenkarte enthalten?
  • Werden für bestimmte Services wie die Einrichtung von Daueraufträgen Extra-Gebühren berechnet?
  • Sind kostenlose Barverfügungen möglich?

Sicherheit von Online-Konten

Neben den Kosten für das Online-Banking sollten Verbraucher natürlich die Sicherheit im Auge behalten. Die Banken bieten unterschiedliche Systeme zur Übermittlung der für das Online-Bankung erforderlichen Überweisungen Transaktionsnummern, kurz TAN:

  • mobile TAN: Der Verbraucher erhält eine SMS mit der TAN auf sein Handy nachdem er die Transaktion eingegeben hat.
  • smartTAN: Ein Gerät, das im Vorfeld gekauft werden muss, erzeugt die TAN.
  • iTAN: Die TANs befinden sich auf einer Liste, bei einer Transaktion muss eine bestimmte TAN aus der Liste eingeben werden.

Da das iTAN-Verfahren inzwischen als zu unsicher gilt, verzichten die meisten Banken mittlerweile auf den Einsatz.

Sehr sicher ist auch das Online-Banking mit einer Signaturkarte, die der Kunde benötigt, um Zugriff auf sein Online-Konto zu erhalten. Zur Nutzung dieses System ist neben der Signaturkarte ein Lesegerät und eine eigene Finanzsoftware erforderlich.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einige Tipps zusammengestellt, die ein sicheres Banking gewährleisten:

  • sorgfältiger Umgang mit den Zugangsdaten, die Eingabe der geheimen PIN sollte nicht von Dritten verfolgt werden
  • Online-Banking über verschlüsselten https-Standard durchführen
  • WLAN-Verbindung verschlüsseln
  • Echtheit der Bankwebseite überprüfen, das BSI weist darauf hin, dass beim Login niemals eine TAN abgefragt wird. Das kann auf eine manipulierte Webseite hindeuten.
  • Online-Banking möglichst nur vom eigenen Gerät aus durchführen
  • die Vereinbarung eines Limits sichert eine tägliche Betragsobergrenze für Transaktionen
  • Kontobewegungen sollten regelmäßig geprüft werden
  • nicht auf Links in Pishing-Mails klicken
  • den Banking-Zugang bei Verdacht auf Manipulation sperren

Wem die Eingabe über den PC zu unsicher ist, der kann auch auf das von den meisten Banken angebotene Telefonbanking zurückgreifen. Dabei werden die erforderlichen Daten über die Telefontastatur eingeben.

Mehr: Vergleich | Kostenloses Online Konto | Kontoführungsgebühren | Einlagensicherung | Test | Girokonto eröffnen | Tagesgeldkonto eröffnen | Festgeldkonto eröffnen